> COMMUNITIES > Presse >
Communities
Zur├╝ck zur ├ťbersicht Pfeilicon

Pressemitteilung

Pressemitteilung 14/2012

Rechenk├╝nste in der dritten Dimension: Bull liefert HPC-Cluster an BAW

Im High Performance Computing (HPC) ist die Aufgabenstellung der Bundesanstalt f├╝r Wasserbau (BAW) hinsichtlich Anforderungen an Rechenleistung und Betriebssicherheit sicherlich eine der deutschlandweit komplexesten.

K├Âln/Salt Lake City, 14. November 2012 ÔÇô Die BAW unterst├╝tzt die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes(WSV) bei deren verkehrswasserbaulichen Aufgaben, damit die WSV insbesondere ihrer bauaufsichtlichen Verantwortung daf├╝r nachkommen kann, dass alle Anlagen und Einrichtungen der Bundeswasserstra├čen den Anforderungen von Sicherheit und Ordnung gen├╝gen. Ein Gro├čteil der Unterst├╝tzung durch die BAW geschieht dabei in Form von „forschenden Ingenieurdienstleistungen“. Dazu geh├Âren beispielsweise die zwei- und dreidimensionale Modellierung von Str├Âmungen und Stofftransport in Flussl├Ąufen und Kan├Ąlen, die Modellierung von Bauwerksumstr├Âmungen oder die Zuverl├Ąssigkeitsanalyse von morphodynamischer (reliefbildender) Modellierung. In Summe besteht also eine Vielzahl von anspruchsvollen Simulationsverfahren mit besonderen Herausforderungen an das HPC-Cluster, das diese berechnen muss.

Verf├╝gbarkeit und h├Âchste Flexibilit├Ąt als oberste Priorit├Ąt des Clusters

Die HPC-gest├╝tzte Arbeit bei der BAW geht ausgesprochen dynamisch vonstatten und ist von fortlaufenden Ver├Ąnderungsprozessen gekennzeichnet. Dies stellt besonders hohe Anforderungen an den neuen Rechen-Cluster: „Auf Grund der Komplexit├Ąt des dreidimensionalen Str├Âmungsgeschehens ist die Entwicklung der Aufgabenstellung bei Projektbeginn nicht immer absehbar. Hieraus folgt oftmals, dass unsere Mitarbeiter sukzessive erhebliche Ver├Ąnderungen am aufgebauten Modell, an den Auswerteskripten und gegebenenfalls am Modellverfahren mit Eingriff in den Quellcode vornehmen m├╝ssen. Letzteres bedeutet, dass Kontrolll├Ąufe zum Test und zur Validierung des ver├Ąnderten Rechencodes erforderlich sind. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit eines direkten und schnellen Zugriffs auf Rechenressourcen“, berichtet Thomas Damrau, Referatsleiter IT-Support bei der BAW. Das hei├čt: Das BAW-Cluster „lebt“ gewisserma├čen und muss immer wieder an die sich ├Ąndernden Anforderungen angepasst werden.

Verl├Ąssliche Performance f├╝r komplexe Rechenleistungen

Bei der BAW kam deshalb ein HPC-Cluster bestehend aus sieben bullx Blades-Chassis mit 126 Computer Nodes und insgesamt 2016 Prozessor-Cores zum Einsatz. Die Compute Nodes sind ├╝ber Infiniband QDR als High-Speed-Interconnect und Ethernet als User- und Administrations-Netzwerk miteinander verbunden. Dabei sind die verwendeten Blades von Bull speziell f├╝r HPC Anwendungen entwickelt worden und basieren auf der neuesten CPU-Generation von Intel (SandyBridge-EP, Quick Path Interconnect, DDR3 Speicher und QDR Infiniband Technologien). ├ťber Infiniband angeschlossene Panasas PAS12 Speichersysteme stellen 100TB Speicherkapazit├Ąt als clusterweit nutzbares Filesystem bereit. Dank wassergek├╝hlter Racks arbeitet das neue Cluster zudem noch besonders energieeffizient, da die entstehende Abw├Ąrme bereits im System gesammelt wird und so auf einfache Weise f├╝r andere Zwecke in der BAW (z.B. Heizung) weiter genutzt werden kann.

Der Clou dieses Aufbaus ist, dass die Spezialisten der BAW dieses System mit dem HPC-Managementtool scVENUS der Bull-Tocher science + computing ag steuern k├Ânnen. Damit lassen sich au├čerdem bereits vorhandene Server der BAW einbinden und administrieren. Im Detail: „Das Tool installiert das Betriebssystem automatisch, konfiguriert das Cluster-Umfeld, installiert die gew├╝nschten Applikationen und sorgt f├╝r eine reibungsloses und optimiertes Job-Scheduling.“, sagt Thomas Weselowski, Direktor Extreme Computing von Bull. Mit scVENUS lassen sich aus einem gro├čen Pool erprobter HPC-Standardsoftware genau diejenigen Anwendungen ausw├Ąhlen, die f├╝r die jeweiligen Anforderungen wichtig sind: vom jeweils gew├╝nschten Betriebssystem ├╝ber Administrationswerkzeuge und das Batchsystem bis hin zu Bibliotheken und Compilern. „Auf diese Weise k├Ânnen wir die sehr dynamischen Anforderungen des BAW optimal abbilden“, so HPC-Experte Weselowski weiter.

Dar├╝ber hinaus ├╝berzeugte Bull die Bundesbeh├Ârde mit einem ├╝berdurchschnittlichen Preis/Leistungsverh├Ąltnis und einer beeindruckenden Performance des Systems: „Entsprechend der Ausschreibung haben wir bestimmte Performancewerte zugesichert, aber letztlich bei der Endabnahme alle Benchmarks mit einer Leistungssteigerung zwischen 10 und 15 Prozent deutlich ├╝bererf├╝llt“, so Weselowski abschlie├čend.

Bildmaterial unter bit.ly/UxC46O

:      

Sharebar-BildPrint page.Send page.Share on Facebook.Share on Linkedin.Share on Viadeo.Share on Technorati.Share on Digg.Share on Delicious.Bookmark this page on Google.Share on Windows Live.Share on Twitter.Sharebar-Bild

Follow us on Twitter!

Pressekontakt

Bull (Schweiz) AG

Wallisellerstrasse 116

8152 Opfikon

 

Paul Wertli

Tel: 043/455-8109

Fax: 043/455-8099

presse@bull.ch

 

Peter Ammann

Tel: 043/455-8094

Fax: 043/455-8099

presse@bull.ch